Bartels kritisiert seine Ablösung als Wehrbeauftragter: Schlechter Umgang der Partei

Die Entscheidung der SPD-Fraktion, die Recht- und Innenpolitikerin Eva Högl als neue Wehrbeauftragte vorzuschlagen, sorgt beim Amtsinhaber Hans-Peter Bartels für Unverständnis.

In einem Brief an die Genossen, der dem digitalen Wirtschaftsmagazin Business Insider vorliegt, beschwert sich Bartels über den Umgang mit seiner Person. „Das Ergebnis und die Art der Entscheidungsfindung machen mich – nach insgesamt 22 Jahren Bundestag – ein bisschen unfroh“, schreibt Bartels. Bereits zuvor sei in sein Amt „hingewirkt“ worden. „Wer sich davon genau was versprechen konnte, ist mir offiziell verborgen geblieben. Unsere Fraktionsspitze hielt sich bedeckt.“

Er verstehe nicht, weshalb die Partei nun „dieses wichtige, unabhängige Amt (…) gerne durch eine neue SPD-Kandidatin besetzen will“. Dabei betont er, dass er für seine Amtsführung bislang nur „freundlichen Zuspruch“ erhalten habe. „Das könnte man gut finden“, schreibt Bartels. „Mir stellt sich also die Frage: Warum ist dies heute politisch eine Stelle, an der die SPD in dieser Zeit einen Personalwechsel braucht? Wie soll ich damit umgehen? Für Rat wäre ich dankbar. Herzliche Grüße Hans-Peter“.

Nach Informationen von Business Insider wurde Bartels erst informiert, als die Entscheidung schon öffentlich war. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Amtes könnte nun eine Frau die parlamentarische Kontrolle der Bundeswehr begleiten. Zwischen 1995 bis 2000 war Claire Marienfeld (CDU) Wehrbeauftragte. Das Amt wird in geheimer Wahl für fünf Jahre vom Bundestag besetzt. Am 20. Mai läuft die Amtszeit von Bartels aus.

Ein Kommentar

  1. Das war doch der reinste Kindergarten, Brandt und Schmidt schämen sich bestimmt in ihren Gräbern für das, was da gelaufen ist und aus ihrer SPD geworden ist. Was ein Zirkus. Bartels versteht die Welt nicht mehr, Kahrs zieht seinen Hut und die Truppe, runtergewirtschaftet nun von der wzeiten Frau in Folge, kann sich demnächst ebi einer Frau ausheulen üebrs runtergewirtschaftet werden. Bitter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.