Behörden kauften 2020 Microsoft-Software für 178 Mio.

Die Abhängigkeit der Bundesregierung von Produkten des US-Softwaregiganten Microsoft steigt weiter – entgegen allen Absichtserklärungen, für mehr digitale Souveränität sorgen zu wollen.

Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage aus der Linkenfraktion im Bundestag hervorgeht, gaben die Bundesministerien im Haushaltsjahr 2020 rund 178,5 Millionen Euro für Softwarelizenzen, Cloud- und Serverdienste des Konzerns aus. 2015 bezifferte die Regierung die Überweisungen an Microsoft noch auf 43,5 Millionen Euro, für 2019 waren ursprünglich gerade einmal 57,2 Millionen veranschlagt. Tatsächlich waren es mit 177,2 Millionen dann dreimal so viel. Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des Bundesinnenministeriums hatte schon 2019 »dringenden Handlungsbedarf« angemahnt: Die Abhängigkeit insbesondere von Mi­cro­soft führe »zu Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen«. In ihrer Antwort auf die Linken-Anfrage betont die Bundesregierung, man verlange von Microsoft die Einhaltung der geltenden Gesetze und stelle erhöhte Sicherheitsanforderungen. »Der Konzern nutzt die Abhängigkeit der Bundesverwaltung eiskalt aus, die Kosten sind außer Kontrolle«, sagt hingegen Vic­tor Perli, Haushaltsexperte der Linken. »Anstatt weiter tatenlos zuzuschauen, müssen endlich mehr Lösungen mit offenem Quellcode gefördert werden.«

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.