Greenpeace kritisiert VW

Volkswagen hat den Absatz seiner Elektroautos mit Zehntausenden Eigenzulassungen angekurbelt. Das geht aus Berechnungen der Umweltorganisation Greenpeace hervor.

Demnach hat VW 20,5 Prozent aller reinen E-Fahrzeuge und 21,7 Prozent aller Plug-in-Hybride in Europa auf sich oder die Händler zugelassen – insgesamt gut 65 000 elektrifizierte Autos. Das Vorgehen hatte laut Studie starke Auswirkungen auf den CO2-Flottenausstoß: VW verfehlte das von der EU vorgegebene durchschnittliche Flottenziel nur um ein halbes Gramm pro Kilometer. Die dafür anfallende Strafe hat der Konzern nach Greenpeace-Berechnungen mit Hilfe der Eigenzulassungen um 140 Millionen Euro gedrosselt. Die Organisation wirft dem Konzern Tricksereien vor: »Statt mit Eigenzulassungen seine Klimabilanz zu frisieren, sollte VW zügig aus dem klimaschädlichen Geschäft mit Dieseln und Benzinern aussteigen«, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. VW weist das zurück. 2020 seien einige neue E-Modelle angelaufen, deshalb habe man den Händlern gezielt Vorführwagen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus stelle der Konzern die eigene Dienstwagenflotte derzeit systematisch auf E-Mobilität um. Zu konkreten Zahlen äußert sich VW nicht, betont jedoch, der hohe Absatz von E-Autos sei »kein Strohfeuer«.

Quelle: SPIEGEL

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.