Biontech fordert staatliche Investitionen

Angesichts des steigenden Bedarfs an Impfdosen fordert der Mainzer Hersteller Biontech die Politik auf, sich finanziell für den Ausbau der Produktion zu engagieren.

»Im vergangenen Jahr hätte uns mehr Geld nicht geholfen, weil wir den Produktionsprozess im großen Maßstab erst sicher aufstellen mussten«, sagt Sierck Poetting, operativer Geschäftsführer und Finanzvorstand von Biontech, in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. »Jetzt aber würde Geld helfen. Erst recht, wenn wir für nächstes Jahr eine Kapazität von drei Milliarden Dosen antizipieren sollen, wie es diese Woche bereits angefragt wurde.«

Laut Poetting zeichne sich ab, dass der Impfstoffbedarf im kommenden Jahr noch zunehmen werde: »Es gibt unterversorgte Länder, es könnte eine dritte Impfdosis gegen mutierte Varianten des Virus notwendig werden, oder es könnten sich ganz neue Mutationen entwickeln.«

Zum Vorschlag von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, mit Geldern aus dem EU-Haushalt den Ausbau oder die Umwidmung bestehender Produktionsstätten zu unterstützen, sagt Poetting, der Vorschlag »könnte idealerweise dazu führen, dass mittelfristig Kapazitäten erhöht werden könnten«.

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu pol. Hans Emik-Wurst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.